GemeindeStiftungKircheVereineKalenderFirmen
Gemeinde Balzheim
Klasse 4

Wir sind die Klasse 4



Wir, die 4. Klasse, sind 12 Jungen und 10 Mädchen. Unser Klassenzimmer ist immer noch im 1. Stock, unsere Klassenlehrerin ist wie in der 3. Klasse Frau Rabus. Weitere Fachlehrer sind Frau Diebold, Frau Gafert, Frau Haf, Herr Pfarrer Dr. Ilic und Frau Koschka.

 

Die erste Gruppe der Kletter-AG mit 6 Kindern hat bereits unter der Leitung von Herrn Wegmann gestartet.

 

Jetzt steht bald die Radfahrprüfung an. Hoffentlich schaffen wir es alle, denn es ist gar nicht so einfach, was man da alles wissen und können muss.

 

 

Ernährungsführerschein


Frau Wegmann, Ernährungsberaterin, führte bei uns die Grundlagen zum Ernährungsführerschein ein. Es war richtig interessant unterschiedliche Speisen wie Brotgesichter, Quarkspeise und Nudelsalat zuzubereiten. Als Abschluss durften wir jeweils eine Person einladen, den Tisch sorgsam decken und unsere Gäste mit unseren Kochkünsten erfreuen.

 

 

Jedes Schuljahr werden unsere Drittklässler von unserer Lehrbeauftragten Hedda Wegmann (Diätassistentin und Hauswirtschafterin) an die Grundlagen einer gesunden und vollwertigen Ernährung herangeführt. Dazu lernen die Kinder vor dem Hintergrund der Ernährungspyramide, dass gesundes Essen appetitlich aussehen und lecker schmecken kann. Zum Abschluss dieser Unterrichtseinheit bekommt jedes Kind den Ernährungsführerschein.

 

 

Mit Unterstützung der jeweiligen Klassenlehrerin und einiger Mütter wurden heute lustige Gemüsegesichter gezaubert.

 

 

Schullandheim in Roggenburg vom 19.06. - 21.06.2017


Wir, die 3. Klasse freuten uns schon alle auf das Schullandheim in Roggenburg. Gleich nach der Ankunft schauten wir die Klosterkirche an. Das Besondere an dem katholischen Gotteshaus ist, dass es zwei Kirchtürme hat. 70m hoch sind die Glockentürme. Eine sehr große Orgel spielt jeden Sonntag im Gottesdienst. Die Orgel hat 63 Register mit ca. 4000 Orgelpfeifen von denen allerdings nur 101 zu sehen sind. Jede Bank wurde von Hand geschnitzt und sieht bei genauem Betrachten unterschiedlich aus. Die Decke wurde schön bemalt. Sie zeigt schöne und traurige Geschichten der Bibel. Den Erzengel Michael erkennt man an seinem Schwert. Auf dem Altar stehen am Kreuz die Worte I.N.R.I. Das ist lateinisch und bedeutet: Jesus von Nazareth König der Juden. Auf der rechten und linken Seite des Kirchenraums hängt jeweils eine Uhr. Der große Zeiger ist der Stundenzeiger, der Kleine der Minutenzeiger.

 

Gleich nach dem Mittagessen gingen wir in den Wald. Wir mussten schon ein Stück laufen, bis wir am Ziel ankamen. Dort erklärte uns der nette Waldarbeiter Thomas seine Ausrüstung, die er zum Arbeiten braucht. Danach fällte er eine richtig große Tanne mit seiner Motorsäge. Beim Fallen des Baumes schrien wir alle: "Achtung! Baum fällt!" Mit Handschuhen und Handsägen entfernten wir alle Äste. Als wir damit fertig waren, sägte Thomas den Baum in Stücke, an die wir zwei Seile befestigten. Gemeinsam zogen wir alle dann das 4-Meter lange Stück auf einen Waldweg, wo es dann von einem Traktor abgeholt werden konnte. Nach getaner Arbeit liefen wir zurück zum Bus, der uns zurück ins Kloster Roggenburg brachte.

 

Am Abend war Spieleabend angesagt, wo wir in Gruppen unsere Tischspiele machten.

 

Am Dienstagvormittag ging es wieder in den Wald. Dort wartete Thomas, ein Waldarbeiter, schon beim kleinen Sägewerk auf uns. Er sägte Bretter aus dem Baum, den er am Montagnachmittag gefällt hatte. Danach gab der Waldarbeiter Jonathan den Plan für den Stuhl, den wir aus Brettern machen sollten. Jonathan erklärte uns genau, wie der Plan auf die Bretter übertragen werden sollte. Anschließend ging es zum Mittagessen in den Waldpavillion: Es gab Burger, etwas zu trinken und eine Apfel zum Nachtisch. Nachdem wir noch etwas im Wald gespielt hatten, gingen wir wieder zurück, um die Stühle fertig zu machen. Wir sägten die aufgezeichneten Rechtecke aus unseren Brettern und schlugen sie anschließend mit dem Hammer heraus. Dann konnten wir die beiden Bretter zu einem fertigen Stuhl zusammenstecken. Jetzt konnten wir ihn noch mit Hilfe der Feile verzieren. Endlich war der Stuhl fertig. Wir freuten uns riesig über unsere Stühle.

 

Am Abend war der bunte Abend mit abwechslungsreichem Programm angesagt. Durch das Programm führten uns Hannah und Lisa.

 

Am Mittwochmorgen mussten wir leider auch schon wieder Abschied von Roggenburg nehmen. Natürlich freuten wir uns wieder auf unsere Eltern.

 

 

Muttertagsgeschenk 2017